MS Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich

Chronik

Der Lauf der Zeit

Nach seiner Erkrankung im Jahre 1980 besuchte Hermann-Josef Hauth die MS Selbsthilfegruppe Zell. Dort fühlte er sich in die Gruppe sehr gut integriert, bevor die damalige Diplom-Sozialpädagogin Frau Maria Lamberti ihm den Vorschlag unterbreitete, eine Selbsthilfegruppe in Wittlich zu gründen. Das Ziel dieser Gruppe sollte sein, alle MS Erkrankten im Landkreis Bernkastel-Wittlich in einer Selbsthilfe-Gemeinschaft zu vereinen.

Herr Hauth und 6 MS-Neuerkrankte gründeten im November 1987 die Mulitple Sklerose Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich.

Nach der Gründung war zunächst ein großes Schweigen angesagt. Keiner wusste so richtig, was und wie er über sich und seine Erkrankung erzählen sollte. Durch regelmässige Presseveröffentlichungen wurden auch andere MS Betroffene angesprochen und wurden Mitglied dieser neuen Selbsthilfegruppe. Zunächst glaubte man, je mehr Mitglieder, um so einfacher wäre die Gestaltung des monatlichen Gruppentreffens. Die Überwindung, über seine persönlichen Erlebnisse zu berichten, war schwerer als gedacht.

Im Januar 1989 besuchten Mitglieder der MS Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich erstmals das MS-Heim in Trier. Hier hatte sich Prof. Lowitzsch, ärztlicher Beirat der DMSG Rheinland-Pfalz, zu einem Gastbesuch angesagt. Lowitzsch referierte über das Thema "Entstehung der Multiple Sklerose und ihre Behandlungsarten". MS Betroffene stellten Fragen, die Prof. Lowitzsch zur Zufriedenheit aller beantwortete. Von da an sprachen die Betroffenen offener und direkter über ihr Krankheitsbild.

Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Referenten in die Selbsthilfegruppe eingeladen. Durch diese Vorträge wurde den Betroffenen das notwendige medizinische Wissen vermittelt. Info-Stände in der Wittlicher Fußgängerzone steigerten den Bekanntheitsgrad der Selbsthilfegruppe.

Festakt 1988

Am Festakt anläßlich der Verleihung des Käte-Hammersen-Preises und der Vergabe der DMSG-Ehrennadeln für das Jahr 1988 im Schloß Biebrich in Wiesbaden nahm auch der Vorsitzende der MS-SHG Bernkastel-Wittlich, Hermann-Josef Hauth aus Hupperath, teil. Für besondere Leistungen in der Arbeit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft wurden zahlreiche MS-Kranke durch die Schirmherrin der MS-Gesellschaft, Dr. med. Veronica Carstens, geehrt. Von den drei Sonderpreisen für besonders aktives Mitwirken erhielt der Vorsitzende der MS-SHG Hauth, den zweiten Preis.

Erste Spendenaktion

1989 hatte die MS-SHG zu einer Spendenaktion aufgerufen. Innheralb von einigen Wochen hatte sich die stattliche Spendensumme von 7.721,00 DM auf dem Spendenkonto angesammelt.

September 1991 - Spendenscheck von McDonalds

Anlässlich der offiziellen Eröffnung von McDonalds in Wittlich wurde auch ein Spendenscheck über DM 3000,00 an die damalige Schirmherrin der MS-Gesellschaft, Lore Wagner, übergeben. Das Geld dient zur Mitfinanzierung einer neuen Stelle für den Eifel-Mosel-Hunsrück-Raum, die von einer Diplom-Sozialpädagogin angetreten wird.

20. Mai 1992 - Marathon-Lauf für MS-Kranke

Eine französische Läufergruppe aus Blagnac führte einen Marathon-Lauf zur Partnerstadt nach Buxtehude durch. Zehn Läufer liefen in sieben Tagen ca. 1600 km ohne Unterbrechung und haben sich ein Problem der Menschheit zu Herzen genommen: Die Multiple Sklerose. Die Laufgruppe hatte am 20. Mai 1992 erstmals in Wasserbillig deutsches Gebiet erreicht und die Städte Trier, Wittlich und Ulmen besucht. Von den zehn Läufern war ständig ein Läufer Tag und Nacht auf den Beinen. Jeder bewältigte ca. 25 km und wurde dann abgelöst. Die übrige Läufergruppe veranstaltete einen Stadtlauf.

18.08.1992 - MS-Gruppe besucht Lore Wagner, Trier

Einer Einladung durch die damalige Schirmherrin der Multiple Sklerose-Gesellschaft, Landesverband RLP e.V., folgte die Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich am 18. August 1992 und war zu Gast bei Frau Lore Wagner in Trier-Ruwer. Bei strahlendem Sonnenschein wurden alle Mitglieder der MS-Gruppe bei Kaffee und Kuchen verwöhnt.

Behindertentoilette Mosellandhalle Bernkastel-Kues

Die Errichtung einer Behindertentoilette in der Mosellandhalle Bernkastel-Kues war ein langer Weg. Sechs Jahre lang kämpfte der Vorsitzende der MS-Gruppe Hauth um den Bau einer Toilettenanlage für Behinderte in der Mosellandhalle. Der Direktor des Hotels Moselpark erteilte eine verbindliche Zusage bis zum 31. Juli 1994. "Ein langer Weg" war es bis zu diesem Punkt gewesen, so Hauth. Bereits 1989 hat der Vorsitzende auf die unmögliche Situation für Behinderte hingewiesen. Daraufhin wurden viele Gespräche geführt, doch einige Zusagen und Versprechen liessen auf sich warten.

Man hat vor rund 10 Jahren beim Bau der Halle einfach eine Behindertentoilette vergessen. Der Zustand war für viele Behinderte untragbar, denn viele Behinderte müssen, um Unwägsamkeiten vorzubeugen, eine Papierwindel anziehen. Heute, nach Errichtung dieser behindertengerechten Toilettenanlage, fällt der Besuch einer Veranstaltung für viele Behinderte etwas leichter.

10-jähriges Bestehen

Im Jahre 1997 feierte die Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich ihr 10-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wurde in der Synagoge in Wittlich gefeiert. 10 Jahre Selbsthilfearbeit - 10 Jahre Unterstützung für Menschen, die an Multiple Sklerose erkrankt sind. Welchen Stellenwert ehrenamtliche Selbsthilfearbeit hat, wurde bei der Feier in der Synagoge Wittlich deutlich. 230 Gäste waren mit dabei, um das Jubiläum zu feiern.

Was krank sein bedeutet, drückte der Vorsitzende Hermann-Josef Hauth so aus: "Unbelastet und gesund kamen wir zur Welt. Wir wussten damals noch nicht, dass dieser Zustand nicht lange hält und schauten zu tief ins künstliche Licht, das uns heute alle blendet. Und damit war unsere Karriere als Mensch vorläufig beendet. Wir hatten zu Unrecht jenen getraut, die das künstliche Licht gebaut. Heute suchen wir echtes Licht, das uns warm zusammen hält und uns allen leuchtet für eine menschliche Welt. Gefunden haben wir es noch nicht - doch manchmal schon gesehen....".

Als Ehrengäste gratulierten unter anderem Staatssekretär Klaus Jensen in Vertretung von Ministerpräsident Kurt Beck, Frau Lore Wagner (vormals Schirmherrin der MS-Gesellschaft), Dr. Klaus Mattes (Klinik Burg Landshut) sowie Landrätin Beate Läsch-Weber.

Musikalisch brillierten die Hupperather Vereine Musikverein "Harmonie" und der Männergesang "Frohsinn". Andächtig lauschten die Gäste dem Chor bei "Oh Herr, welch ein Morgen". Als Solist zeigte Tenor Ralf Hecking sein Können. Der gemeinsam vorgetragene Gefangenenchor aus "Nabucco" machte zum Schluss wieder deutlich: keiner soll sich von seiner Krankheit gefangen nehmen lassen...

1998 Gründung des Fördervereins

Erster MS-Tag im Juni 1999

Ein lang ersehnter Wunsch vieler MS-Erkrankter aus der Region Eifel-Mosel-Hunsrück erfüllte sich. "Schon vor Jahren haben viele MS-Betroffene den Wunsch geäussert, sich mit anderen auszutauschen", so der Vorsitzende der Selbsthilfegruppe Hermann-Josef Hauth in seiner Begrüßung zum 1. MS-Tag in Rheinland-Pfalz.

MS Selbsthilfegruppen aus Badem, Bernkastel-Kues, Wittlich, Bitburg, Gerolstein, Mayen-Mayfeld-Mendig, Morbach, Prüm, Simmern, Trier und Zell trafen sich in der Bürgerhalle in Minderlittgen. Landrätin Beate Läsch-Weber übernahm die Schirmherrschaft dieser Veranstaltung. Der Landesvorsitzende der DMSG-RLP e.V., Hubertus von Kluge, betonte: "Es gibt keine bessere Gemeinschaft als die Selbsthilfegruppe, in der man sich wohlfühlen kann."

Juni 2000 - Von Kranken lernen

Angehende Arzthelferinnen erfahren aus 1. Hand etwas über Multiple Sklerose.

Ohne Berührungsängste sprachen die Schülerinnen der BBS Bernkastel-Kues mit Mitgliedern der MS SHG Bernkastel-Wittlich, deren Treffen sie besuchten. Die angehenden Arzthelferinnen nahmen die Gelegenheit wahr, persönliche Informationen von den MS-Betroffenen zu erhalten, die man nicht im Lehrbuch findet. Auf Anfrage der Schule referierte der Vorsitzende Hermann-Josef Hauth über "Multiple Sklerose", mit der sich die Schülerinnen des zweiten Lehrjahres im Wahlpflichtfach befassten. Hiernach wollten die künftigen Arzthelferinnen die Selbsthilfegruppe einmal in Wittlich besuchen.

November 2001 - Protest am stillen Örtchen

Nach Klagen von Rollstuhlfahrern über Mängel an und in Behindertentoiletten in Wittlich hat die Stadt Abhilfe geschaffen.

Oft sind es nur Kleinigkeiten, aber die können Behinderten das Leben verdammt schwer machen. Das hat auch Edmund Hay erfahren müssen, der an einem verkaufsoffenen Sonntag in Wittlich die Behindertentoilette am Schlossplatz aufsuchte. Doch das vermeintliche Luxusörtchen, das gegen eine Gebühr von DM 0,50 benutzt werden kann, kriegt von Hay und der MS Gruppe Bernkastel-Wittlich keine guten Noten. Der Toilettenpapierhalter war so weit vom Sitz entfernt, dass viele Behinderte erst gar nicht dran kamen. "Da muss man sich schon beim Reinfahren mit Papier eindecken", sagt Hay. Auch der Haltegriff an der Seite, der zum Hochziehen vom Klo unentbehrlich ist, war falsch angebracht. Ein weiteres Handycap: Rollstuhlfahrer mussten zwischen Bürgersteig und Toilette eine Zone mit Kopfsteinpflaster überwinden.

Nach diesen Beschwerden der Betroffenen sagte die Stadt Wittlich zu, die Toilette behindertengerecht umzurüsten und an den Eingang eine kleine Metallrampe anzubringen.

Oktober 2002 - 15-jähriges Bestehen der MS-SHG

Die Selbsthilfegruppe feierte im Oktober 2002 im evangelischen Gemeindehausin Wittlich ihr 15-jähriges Bestehen.

"Erst als ich mein Schicksal als eine unheilbare Krankheit für mich akzeptiert hatte, war ich bereit, meine vier Wände zu verlassen und in eine Selbsthilfegruppe zu gehen. Hier wusste ich, dass mich Mitmenschen erwarteten, die durch das fortschreitende Bild der unheilbaren Krankheit viel schlimmer dran waren als ich. Vor einem Jahr hätte ich mir diesen Schritt noch überhaupt nicht vorstellen können. Ich stellte mir noch zu oft die Fage nach dem Sinn eines Weiterlebens. Den grossen Schritt nach aussen hat mir der Vorsitzende geebnet. Er hat behutsam den Kontakt zu mir aufgebaut, mich mal nur kurz angerufen oder mir ein paar seiner gesammelten Gedichte geschickt. Ich habe erkannt, ich bin in der Wittlicher Selbsthilfegruppe immer herzlich willkommen." Das sagte eine junge MS-erkrankte Frau der Selbsthilfegruppe...

2002 Spende statt Geschenke

Herr Wilfried Groos, Steuerberater, feierte im Jahre 2002 seinen 50. Geburtstag. In seiner Einladung verwies er darauf, dass er auf Geschenke verzichtet, von daher aber um eine Geldspende für die Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich bittet. Seine Worte in der Einladung lauten:

"Die Zukunft kommt früh genug.
Ganz gleich, was man tut.
Und dann wird einem klar,
wie wichtig es ist,
dass man sich Zeit nimmt zu leben,
glücklich zu sein."

Zu der Veranstaltung lud der Firmeninhaber zahlreiche seiner Mandanten und viele Freunde und Bekannte ein. Zum Schluss konnte er das beachtliche Spendenergebnis in Höhe von DM 4450,00 an die SHG übergeben.

Lesemarathons

Mit den Lesemarathons hat die DMSG unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck eine pädagogisch sinnvolle und hilfreiche Initiative zu Gunsten von Mulitple- Sklerose-Erkrankten ins Leben gerufen.

Im Vorfeld werden die Schülerinnen und Schüler in einer Unterrichtseinheit über das Thema "Multiple Sklerose" informiert. Im Anschluss daran suchen sich die Jugendlichen in ihrem vertrauten Umfeld Sponsoren für ihre Leseleistung. Die DMSG vergibt den Schülerinnen und Schülern Pins und Flyer sowie eine Urkunde.

Nachfolgende Schulen haben in Zusammenarbeit mit unserer SHG in den vergangenen Jahren sehr erfolgreiche Lesemarathons durchgeführt:

  • Ausonius Grundschule, Trier

  • Grundschule Laufeld

  • Grundschule Wehlen

  • Grund- und Hauptschule Gillenfeld

  • Hauptschule Wengerohr

  • Hauptschule Wittlich-Sehlemet

  • Hauptschule Idenheim

  • Regionale Schule Manderscheid

Freizeitmassnahme 2003

Wie in den vergangenen Jahren, so führte die MS Selbsthilfegruppe auch im Jahre 2003 eine dreitägige Freizeitmassnahme im Ferien-Familien-Hotel Hochwald in Horath durch. Das Vier-Sterne-Hotel, das sich durch seine besondere Barrierefreiheit auszeichnet, wird von der MS-SHG gerne gebucht. Von den 80 Zimmern sind 35 behindertengerecht und weitere 10 behindertenfreundlich. Trotz der durch die Mittelgebirgslage vorgegebenen Topografie sind alle Räume im Haus durch rollstuhlgerechte Aufzüge für Rollstuhlfahrer erreichbar. Darüber hinaus wird der Behinderte in einer einzigartigen Art und Weise durch das hervorragende Fachpersonal verwöhnt.

20-jähriges Jubiläum

Am 16. Juni 2007 feierten wir mit ca. 250 Gästen den Festakt anlässlich des 20-jährigen Bestehens unserer Selbsthilfegruppe in der Synagoge in Wittlich. Die Schirmherrschaft der Festveranstaltung hatte Frau Staatsministerin Malu Dreyer dankenswerter Weise übernommen. Der Musikverein Eintracht Minderlittgen und der Männer-Gesangvererein "Lyra" 1906 e.V., Wehlen zeigten sich für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung verantwortlich. Die Eröffnungsrede von Hermann-Josef Hauth können Sie hier nachlesen. Staatsministerin Malu Dreyer hielt die Festansprache. Grußworte sprachen Landrätin Beate Läsch-Weber, Elfriede Marmann (Beigeordnete der Stadt Wittlich) sowie Dr. Klaus Mattes (Chefarzt der Klink Burg Landshut). Durch das Programm führte Hubert Hoffmann aus Hupperath.

Bitte beachten Sie den Anhang mit dem Dank an unsere langjährigen Gönner und Förderer.

Diashow starten

Run for help in Bernkastel-Kues - Oktober 2007

Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kurt Beck nahmen am 05. Oktober 2007 die Hauptschule, die Burg-Landshut-Schule, die Rosenbergschule, die Berufsbildende Schule und das DRK-Sozialwerk in Bernkastel-Kues mit fast 500 Schülerinnen und Schülern an der landesweiten Aktion "Run for help" teil. Rund 3310 Kilometer Gesamtstrecke sind die Schülerinnen und Schüler gelaufen und haben dabei eine Gesamtsumme von über 11.000 €uro erzielt. Sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten bei einer Verlosung je einen Startplatz für die "Tour de Europe 2008" durch vier Länder, an der sie in acht bis zehn Tagen bei neun Etappen ca. 800 bis 900 Kilometer zurücklegen werden.

Präsentation der Homepage

Anlässlich der Weihnachtsfeier 2007 stellte Herr Wolfgang Mader aus Bernkastel-Wehlen die Homepage der MS Selbsthilfegruppe und des Fördervereins in Form einer Präsentation allen Mitgliedern und deren Angehörigen vor. Gleichzeitig wurden beide Homepages im World Wide Web veröffentlicht.

Kucher´s Landhotel kocht für MS-Erkrankte

Anlässlich des 20jährigen Bestehens möchten die Besitzer von Kucher´s Landhotel in Darscheid einen Teil von dem Erfolg zurückgeben, was sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten persönlich erfahren durften. Zufriedene und treue Gäste und immer wieder besondere Feinschmecker die an gutem Essen sowie hervorragenden Weinen Interesse zeigten waren das eigentliche Markenzeichen, dass sich mit dem Namen Kucher´s Landhotel verbinden lässt.

Martin Kucher und seine Frau Heidi haben sich deshalb dazu entschlossen, dieses Jubiläum in besonderer Weise zu begehen. Vom 29. Februar bis einschließlich 19. März 2008 stehen die Köche für diesen guten Zweck bereit. Die regionale Speisekarte sowie ein 4-Gang-Jubiläumsmenü mit 2 speziellen Jubiläumsweinen, ein Riesling und ein Spätburgunder werden eigens an diesen 20 Tage allen Gästen für diesen guten Zweck angeboten.

Nach dem Motto: "Wein trinken für einen guten Zweck" spendete Martin und Heidi Kucher und deren Angestellte 1960 €URO für die Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe (MS-SHG) Bernkastel-Wittlich.

Was hat das Ehepaar Kucher dazu bewegt, die Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich in ihr Jubiläum mit einzubinden?

Hermann-Josef Hauth – seit 20 Jahren Vorsitzender der MS-SHG Bernkastel-Wittlich - selbst an MS erkrankt, ist durch die zahlreichen Aktivitäten und Aktionen und die besonders gute Selbsthilfearbeit weit über die Grenzen des Landkreises Bernkastel-Wittlich bekannt. Darüber hinaus haben die beiden Kinder des Vorsitzenden ihre Ausbildung in Kucher´s Landhotel absolviert. Der persönliche freundschaftliche Kontakt untereinander haben die Familie Kucher immer wieder auf die chronische Erkrankung Multiple Sklerose aufmerksam gemacht. Jetzt nach zwanzigjähriger erfolgreicher Gastronomie – so Firmeninhaber Heidi und Martin Kucher – sich für eine gute soziale Sache zu engagieren, stimmt uns froh.

Auszubildende kochen für MS SHG

Das „Weinhaus Moselschild“ - am Moselufer in Ürzig - liess sich zu Beginn des neuen Jahres 2008 etwas Besonderes einfallen.
Oliver Probst und seine Frau Katja hatten sich dazu entschlossen, die Küche vom 29. Februar bis einschließlich 02. März 2008 ihren jungen Auszubildenden zu überlassen. Das Motto der Auszubildenden im Weinhaus Moselschild lautet:
3 Tage kochen für einen guten Zweck.
An allen drei Tagen wurde ein 3-Gänge Menü angeboten, von deren Erlös sowie von den Getränken 50% der Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich gespendet wurden.
Oliver und Katja Probst spendeten der MS-Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich einen Gesamtbetrag in Höhe von 2300 €URO.

Spende für MS SHG

Freizeitmaßnahme 2008

Freizeitmaßnahme der MS-SHG Bernkastel-Wittlich im Familien-Hotel Hochwald in Horath

Die MS-Selbsthilfegruppe (MS-SHG) Bernkastel-Wittlich führte vom 12. - 15. Juni 2008 ihre diesjährige Freizeitmaßnahme durch. Wie alljährlich haben sich 21 Mitglieder der SHG um ca. 15:00 Uhr im Familienhotel Hochwald eingefunden. Teilweise kamen die Mitglieder mit dem eigenen PKW, die anderen haben sich bringen lassen und wiederum andere wurden mit einem Behindertenbus in Wittlich abgeholt. Die Freizeit begann mit Kaffee und Kuchen und die Mitglieder erzählten sich gegenseitig, dass sie sich schon lange auf diesen Tag gefreut hätten.

Die nachfolgenden Tage waren ausschließlich geprägt von einer Ruhe, die jedem MS-Erkrankten zugute gekommen ist. Ein Referat zum Thema: "Die verlorenen Inseln" durch Frau Koch und einer anschließenden lebhaften Diskussion wurde durch die TeilnehmerInnen als sehr positive Hilfe für den Alltag angesehen. Jeden Tag haben sich die Mitglieder der SHG zu einer Nachbetrachtung des Tages in einem Tagungsraum getroffen, um über den zurückliegenden Tag noch einmal zu bericheten.
Die Mitglieder der SHG nutzten die Gelegenheit, das neu errichtete Schwimmbad in Augenschein zu nehmen, andere gingen aktiv ins Wasser. Besonders zu erwähnen ist, dass für jeden Schwerstbehinderten eine Einstiegshilfe zur Verfügung steht und somit das Einsteigen ins Wasser des Schwimmbades oder in das Wärmebecken ganz unproblematisch vorgenommen werden kann.
Am Samstagabend wurde eigens für die MS-SHG ein Grillabend durchgeführt. Mit dem Grillabend hatte man sich einen gemütlichen Abend aorganisiert, bei dem der "Werner Könen" aus Minderlittgen mit der elektronischen Orgel und dem Schifferklavier eigens musikalisch durch den Abend führte. Von Walzermusik bis Wolfgang Petry, alle Liedwünsche konnte "Werner" erfüllen. Die Musik war so gut, dass die Rollstuhlfahrer sich überwiegend auf der Tanzfläche aufhielten.

Am Sonntagvormittag trafen sich allen TeilnehmerInnen und ließen die zurückliegenden Tage einfach einmal Revue passieren. Jede(r) MS-Betroffene hatte jetzt die Möglichkeit, Lob aber auch Kritik oder Verbesserungswünsche loszuwerden.
Alle TeilnehmerInnen lobten den Verlauf der Freizeitmaßnahme sowie das hervorragende Zusammengehörigkeitsgefühl aller Mitglieder innerhalb der SHG. Küchenpersonal, Servicekräfte, Rezeption und viele im Hintergrund arbeitende Personen, vom Reinigen der Zimmer bis hin zum einfachen Umsetzen von Wünschen war geprägt von einem Wohlwollen des Personals, wie es seines Gleichen sucht.

Die Mitglieder der MS-SHG Bernkastel-Wittlich bedanken sich beim Familienhotel Hochwald - ganz besonders beim Geschäftsführer Herr Gereon Haumann, bei der Chefin des Personals - Frau Wiesemes und dem zuvorkommenden Chef des Servicepersonals Herr Dieter Schmidt und freuen sich bereits auf die Freizeitmaßnahme 2009, die ebenso im Familien-Hotel-Hochwald.in Horath stattfinden wird.

Danke sagen alle, die an der Freizeitmaßnahme teilgenommen haben, den Spendern, die es eigentlich erst möglich gemacht haben, dass die diesjährige Freizeit geplant und durchgeführt werden konnte.

Grillfest 2008

MS-SHG packt für "Weihnachten im Schuhkarton"

Anlässlich der diesjährigen Freizeitmaßnahme fassten die Mitglieder der MS-Selbsthilfegruppe (MS-SHG) den Entschluss, sich an der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton 2008 aktiv zu beteiligen.
Jedes Mitglied der SHG erklärte sich bereit, einen Schuhkarton zu bekleben und mit passenden neuen Artikeln für Kinder zu befüllen. Beim letzten monatlichen Treffen der SHG brachte jedes Mitglied einen gefüllten Schuhkarton mit. Insgesamt 32 Schuhkartons konnten für die Aktion zur Verfügung gestellt und an Petra Linsenbold (Sammelstelle) übergeben werden. Als Zeichen des Dankes für die langjährigen Unterstützungen von Spendern und Förderern freuten sich alle MS-Betroffenen, mit dieser Aktion auch einmal anderen - und hier im Besonderen Kindern - eine Freude zu bereiten. Ganz besonders freute sich der Vorsitzende der Selbsthilfegruppe - Juppi Hauth - der die Schirmherrschaft über die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton 2008" übernommen hatte.

Weihnachtsfeier 2008

Fastnacht in Bell

Die MS-Selbsthilfegruppe (SHG) Mayen-Maifeld-Mendig hat in diesem Jahr - wie bereits in den zurückliegenden Jahren - die Mitglieder der MS-SHG Bernkastel-Wittlich zu ihrer Fastnachtsveranstaltung am 12. Februar 2009 eingeladen.
Bei "Kaffee und Berliner" konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen gemütlichen Nachmittag verbringen. Zahlreiche Auftritte von Karnevalsgesellschaften aus Bell, Mayen und Kruft haben zum Gelingen des Nachmittages beigetragen. Büttenreden, Tanzeinlagen und hochkarätige Gesangsbeiträge rundeten das Programm ab. Es war schön, wieder "alte Bekannte" sprich: Menschen mit derselben chronischen Erkrankung zu treffen und zu hören, wie es ihnen geht. Nach vier Stunden Non-Stop Programm machten wir uns bei Schneetreiben wieder auf den Heimweg. Wir danken der MS-SHG Mayen-Maifeld-Mendig für die Einladung ganz herzlich und wünschen eine weiterhin gute Zusammenarbeit innerhalb der beiden SHG.

Welt MS-Tag

Rechtsanspruch ist keine Bitte um "milde gaben"

Zum ersten Welt MS-Tag konnte der Vorsitzende der MS-Selbsthilfegruppe (MS-SHG) Bernkastel-Wittlich – Hermann-Josef Hauth – ca. 75 interessierte Bürgerinnen und Bürger im großen Konferenzraum des St. Elisabeth Krankenhauses in Wittlich begrüßen.
Ganz besonders begrüßte Hauth den Landesbehindertenbeauftragten Ottmar Miles-Paul, der eigens zum Thema: „Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ nach Wittlich gekommen war.
In seiner Eröffnungsrede ging Hauth auf die chronische Erkrankung Multiple Sklerose ein, die meist in einem jungen Lebensalter – zwischen 20 und 40 Jahren – also in der Blüte eines Menschenlebens ausbricht, da wo junge Menschen Ihre Schulbildung abgeschlossen haben und in das Berufsleben einsteigen oder wo Menschen in der Liebe zueinander gefunden und über eine Familiengründung nachdenken.
Wenn sie erfahren, dass sie an MS erkrankt sind, kommt meist eine Flut von Emotionen auf. Angst, Verzweiflung, Ärger, Depressionen. Die Neuerkrankten fragen sich: Was kann ich tun? Was bringt die Zukunft? Wie werde ich damit fertig? Wie werden andere – meine Mitmenschen – darauf reagieren? Die Diagnose „MS“ bedeutet meist den Anfang eines neuen Lebens, in dem bestimmte Änderungen und Anpassungen gemacht werden müssen.
Später dann - nach vielen Jahren - erfahren die Erkrankten die eigentliche Problematik der Krankheit. Man teilt ihnen mit, dass sie als Bürger dieses Staates – neben Allen Pflichten – auch das Recht haben, bei Bedarf gewisse Leistungen zu beanspruchen. Das ist keine Bitte um „milde Gaben“ sondern ein Rechtsanspruch.
In seinem Referat ging der Landesbehindertenbeauftragte Ottmar-Miles Paul auf den deutschen Gesetzgeber ein, der die Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert und sich auf diese Weise verpflichtet hat, die Teilhabe behinderter Menschen am allgemeinen gesellschaftlichen Leben zu sichern. Zu den wichtigsten Menschenrechten in diesem völkerrechtlichen Übereinkommen zählt der Rechtsanspruch auf eine möglichst barrierefreie Gestaltung der Umwelt.
Vom Kindergarten bis zur Turnhalle, von der Sportstätte, Schwimmbad bis zum Gastronomiebetrieb. Barrierefreie Teilhabe am gesellschaftlichen Leben setzt einen Zugang ohne Hürden und Hindernisse für behinderte und alte Menschen voraus. Es gilt also, sich in die Personen hinein zu versetzen, die sich nicht frei bewegen können oder Gehhilfen und Rollstühle nutzen. Jede Art der Einschränkung, jede Krankheit und jede Behinderung erfordern ein ganz auf die Bedürfnisse des kranken oder alten Menschen eingestelltes Umfeld. Ein sehbehinderter Mensch braucht ganz andere Hilfestellungen in seinem Umfeld als jemand, der an der Krankheit „Multiple Sklerose“ leidet, so Miles-Paul.

Freizeitmaßnahme 2009

Die diesjährige Freizeitmaßnahme der MS-Selbsthilfegruppe (MS-SHG) Bernkastel-Wittlich wurde vom 10. Juni – 14. Juni 2009 durchgeführt. Wie bereits in den vergangenen Jahren, so hatte die SHG bereits im Vorfeld alle Zimmer reservieren lassen. Das ist unbedingt wichtig, weil zahlreiche Mitglieder der SHG auf ein barrierefreies Premium-Zimmer angewiesen sind. Mitglieder, die noch keine sichtbare Beeinträchtigung – sprich Behinderung - haben, konnten mit einem Standard-Zimmer vorlieb nehmen. Alles in allem hat sich das Familienhotel in Horath auf die Bedürfnisse von behinderten Menschen eingestellt.
Auf Grund einiger Sponsoren konnte die MS-SHG Bernkastel-Wittlich in diesem Jahr statt am Donnerstagabend bereits am Mittwochabend die Hotelzimmer beziehen. Einen Tag mehr machte es der SHG auch möglich, verschiedene Aktivitäten durchzuführen. Frau Loch referierte am Donnerstag zum Thema Entspannungsübungen nach Jakobsen. Am Freitag besuchte die gesamte Gruppe das Wildfreigehege Wildenburg in Kempfeld. Eigens mit einem Behindertenbus und einigen Privat-PKW´s ausgestattet fuhren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SHG zum Wildfreigehege. Dort wurden wir bereits sehr freundlich empfangen und vom Leiter der Einrichtung zwei Stunden durch das Wildfreigehege geführt. Sehr anschaulich konnte er uns die verschiedenen Tierarten benennen und über ihre Eigenschaften und Besonderheiten berichten.
Zum Ende des Nachmittags fuhr die ganze Gruppe wieder in das Familienhotel in Horath und entspannte sich bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen oder einem Eis.
Auf den Samstag freuten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganz besonders. Das Hotel richtet im Freien – sprich auf der Terrasse – einen Grillabend aus. Zahlreiche Fleischsorten, Geflügel und Würstchen stehen bei einem reichhaltigen Salatbuffet allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung. Der Abschlussabend ist für die Gruppe immer etwas Besonderes.
Am Sonntagnachmittag nach dem Mittagessen verabschiedeten sich alle Mitglieder der MS-SHG Bernkastel-Wittlich und sagten der Hotelleitung zu, im Jahr 2010 wieder die Freizeitmaßnahme an gleichem Ort und mit gleicher Besetzung durchzuführen. Die Mitglieder der MS-SHG Bernkastel-Wittlich sammelten zusammen einen Geldbetrag und überreichten diesen der Hotel- und Küchenleitung als Dank für die vielen Bemühungen während der Freizeitmaßnahme.

Grillfest 2009

MS-Grillfest bei herrlichem Sonnenschein

Die MS-Selbsthilfegruppe hatte am 29. August 2009 - wie jedes Jahr - zum Grillfest in die Außenanlage des Altenheims, Stiftsweg 2 in Berrnkastel-Kues eingeladen. Als Gäste des Grillfestes konnte der Vorsitzende Hermann-Josef Hauth die Mitglieder der MS-SHG Zell begrüßen. Die insgesamt ca. 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Grillfestes konnten bei herrlichem Wetter einen gemütlichen Nachmittag unter den zahlreichen Sonnenschirmen verbringen. Es gab viel zu erzählen und so manches Mitglied der Selbsthilfegruppe konnte sich so manchen guten Rat mit nach Hause holen. Zu Mittag gab es Steaks, Salate und kühle Getränke. Im Laufe des Nachmittags schnitt Marita Burbach mehrere frisch gebackene Zwetschgenkuchen an. Die von den Mitarbeitern des Altenheimes selbst geschlagene Sahne durfte dabei nicht fehlen.
Hauth bedankte sich ganz besonders bei seinem Stellvertreter Jürgen Kieren, der bereits ab 9:00 Uhr vormittags für das Nötigste (Bänke, Stühle, Kühlschrank, Grillaufbau ect.) sorgte. Alles in allem war das diesjährige Grillfest wieder eine gelungene Sache und die Mitglieder freuen sich bereits auf die nächste Aktivität der Gruppe, nämlich die Weihnachtsfeier.

Diashow starten

Karneval in Bell 2010

Auf Einladung der MS-Selbsthilfegruppe (MS-SHG) Mendig-Mayen-Maifeld nahmen 7 Mitglieder der MS-SHG Bernkastel-Wittlich am Donnerstag, den 04. Februar 2010 an der Fastnachtsveranstaltung in der Gemeindehalle in Bell teil.
Mit einem Behindertenbus des Deutschen Roten Kreuzes aus Wittlich fuhren die TeilnehmerInnen zur alljährlichen Fastnachtsveranstaltung. Zahlreiche Auftritte durch Büttenredner, Gesangs- und Tanzeinlagen lenkten die TeilnehmerInnen etwas von ihrer Krankheit ab. Bei "Berliner" und einer guten Tasse Kaffee verbachte die kleine Wittlicher Gruppe einige Stunden in der Gemeindehalle in Bell, bevor sie sich gegen Abend wieder auf den Weg nach Wittlich machte.
Der Vorsitzende Hermann-Josef Hauth lud die MS-SHG aus Mendig-Mayen-Maifeld zum Gegenbesuch für am 28 August 2010 zum Grillfest nach Bernkastel-Kues ein.

Gelungene Freizeitmaßnahme durchgeführt

Die MS Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich führte vom 29.04.-02.05.2010 im Familienhotel Hochwald die diesjährige Freizeitmaßnahme duch.

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurden wir von dem Hotelpersonal herzlich begrüßt. Waltraud Braun und Christina Schlig unterstützten alle Betroffenen die auf Hilfe angewiesen waren. Nachdem alle TeilnehmerInnen ihre Zimmer bezogen hatten traf man sich im Cafe`bei einer Tasse Kaffee oder einem Eis. Gegen 18 Uhr traf man sich zum gemeinsamen Abendbuffet. Anschließend ließ man den Abend in der Braustube ausklingen. Die restlichen Tage der Freizeit waren ebenso wie bereits im Vorfeld als Vollpension gebucht. Am Freitagnachmittag referierte Frau Loch zum Thema "Feldenkraismethode". Der Abend klang wie am Vortag in der Braustube aus. Mittlerweile gut eingelebt,nahm der Samstag seinen Lauf. Ab 18 Uhr machte "Werner" Livemusik mit elektrischer Orgel und Schifferklavier. Alle Teilnehmer erhielten ein Liedheft und sangen mit. Zu später Stunde gingen die Lichter aus. Der Sonntag morgen wurde genutzt für einen Spaziergang und einen Ausblick auf die Hunsrückhöhen.Vor dem Mittagessen - bei der die Freizeit beendet wurde - traf man sich im Foyer des Hotels und ließ die Freizeit Revue passieren. Alle Teilnehmer/innen bedankten sich mit einer Geldspende bei dem Hotelpersonal für den guten Service. Der Vorsitzender Hauth bedankte sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die hervorragende Freizeitmaßnahme. Alle freuen sich bereits heute auf die Freizeit im kommendem Jahr.

Gratulation zum 25. Jubiläum

Am 19. April 2012 hat Ministerpräsident Kurt Beck die Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Multiple Sklerose-Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich besucht. Als Schirmherr des Jubiläums lobte der Ministerpräsident im Hotel Lindenhof das besondere Engagement, mit dem sich die Selbsthilfegruppe für Menschen einsetzt, die von der chronischen Erkrankung betroffen sind. "Die Multiple Sklerose-Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich leistet seit 25 Jahren vorbildliche Arbeit, um die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu verbessern. Hier helfen Menschen weiter, die aus eigener Erfahrung wissen, was Betroffene und Angehörige erleben. Ihre Arbeit macht Mut und leistet Unterstützung. Dafür bedanke ich mich."

Das Engagement der Selbsthilfegruppe ist eng mit dem Namen Hermann-Josef Hauth verbunden. Er gründete die Selbsthilfegruppe 1987 und stand ihr seither auch als Vorsitzender zur Verfügung. Weil Hauth den Vorsitz nun nach 25 Jahren in andere Hände übergeben will, bedankte sich Ministerpräsident Kurt Beck für dessen langjährigen Einsatz. "Hermann-Josef Hauth zeichnete sich all die Jahre durch ein unermüdliches Bestreben aus, Verbesserungen für den Alltag von Menschen mit Krankheit und Behinderung zu erreichen", sagte Beck. Eine dieser Verbesserungen etwa kommt allen Menschen zu Gute, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind: 1991 wurde auf Initiative von Herrmann-Josef Hauth der Behindertenfahrdienst des Landkreises Bernkastel-Wittlich eingerichtet. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde Hauth bereits 1996 mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Außerdem ist er seit 2003 Träger der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Ministerpräsident Kurt Beck hat Hermann-Josef Hauth für seine Verdienste in seinen Beraterkreis in Mainz berufen.

Der designierten Nachfolgerin, Heike Vickus, gratulierte der Ministerpräsident und wünschte ihr viel Elan, um die erfolgreiche Arbeit der selbstorganisierten Gruppe weiterzuführen. Rheinland-Pfalz liegt beim ehrenamtlichen Engagement mit an der Spitze aller Bundesländer: 41% der Bürgerinnen und Bürger sind in vielfältigen Bereichen ehrenamtlich aktiv. Besonders der Selbsthilfearbeit kommt dabei eine große Bedeutung zu. Deshalb fördert die Landesregierung die Selbsthilfearbeit in Rheinland-Pfalz mit insgesamt mehr als 100.000 Euro jährlich.

Diashow starten

Freizeitmaßnahme Horath 2013

Zunächst möchten wir allen Unerstützern danken, die mit dazu beitrugen uns diese Freizeit zu ermöglichen.

Zwei Mitgliedern unserer Gruppe war es leider verwehrt an dieser teilzunehmen, da sie im Krankenhaus bzw. Reha in verweilen mussten.
Wir wünschen gute Besserung und schnellstmögliche Wiederherstellung der Fitness, so daß wir sie bald wieder in unserer Gruppe willkommen heißen können.

Wir trafen uns am Freitag, den 7.6.2013 in Wittlich und fuhren gemeinsam ins Hotel Hochwald. Dort stiess auch der Rest der Gruppe, der eigenständig angereist war zu uns.

Nach einer liebevollen Begrüßung, bezogen wir unsere Zimmer um uns ein wenig zu erfrischen. Jetzt freuten wir uns schon auf den Kaffee, den wir in der Sportsbar einnahmen. Einige hatten sich schon länger nicht gesehen, und es gab viel zu erzählen. Gesprächsstoff war genug vorhanden. Bei diesem wunderschönen Wetter trafen wir uns am Abend im Garten zu einem sehr unterhaltsamen Spiel, bei dem Tränen gelacht wurden.

Der neue, sonnige Tag begann für einige im Schwimmbad. Andere nutzten die Zeit um auszuschlafen. An diesem Vormittag führten wir ein Meeting unter der Leitung unserer Vorsitzenden durch, daß unter dem Thema stand: Thematisierung der nächsten Gruppenstunden.

Nach Mittagessen und Ruhephasen ermöglichte es uns die Sonne einen längeren Spaziergang zu machen, um Vitamin D zu tanken. Jetzt kam unser letzter Abend in Horath, den wir leider nicht draußen verbringen konnten, da der Himmel weinte. Aber die Sonne lachte in unseren Herzen. Es wurde an diesem Abend viel gelacht, was der Seele sehr gut tat. Da einige Mitglieder der Gruppe alleinstehend sind und mehr oder weniger Gelegenheit haben sich auszutauschen, war es wieder ein gelungener Abend.

In dieser Freizeit hatten wir Gelegenheit uns näher und intensiver kennen zu lernen. Einer hilft dem Anderen, ob im Gespräch, beim Spaziergang, oder einfach nur im Zimmer bei Dingen, die dem anderen schwer fallen. Das schweisst unsere Gruppe so zusammen.

Am Sonntag ließen wir noch einmal die Freizeit Revue passieren: ES WAR WUNDERBAR!

Nicht zu vergessen, diese Freizeit könnten wir so nicht durchführen, wenn die tatkräftige, ehrenamtliche und fachgerechte Unterstützung fehlen würde. Diesen Helfern, die auf ihr freies Wochenende verzichten, um uns in der Pflege einiger Mitglieder zu helfen, gebührt unser DANK!

Es waren wieder drei wundervolle Tage, die uns die Kraft geben unseren Alltag zu bewältigen.

Diashow starten

Grillfest 2013

Am 3. August 2013 fand das Grillfest statt. Auch Angehörige und Freunde waren dabei. Wie schon des Öfteren in den letzten Jahren, durften für diesen Anlass die Außenanlagen des Altenzentrums St. Nikolaus im Stiftweg 2 genutzt werden. Lieben Dank dafür.

Bei Sonnenschein und ein paar Regentropfen fand ein gemütlicher und fröhlicher Nachmittag statt. Es gab selbst gemachte Salate, Steak und Würstchen mit kühlen Getränken. Im Anschluss wurde leckerer, frischer Pflaumenkuchen mit oder ohne Sahne angeboten. Einen herzlichen Dank an die Organisatoren/innen und Helfer/innen, die diesen schönen Nachmittag ermöglichten.

Weihnachtsfeier 2013

Die diesjährige Weihnachtsfeier fand am 07.12.2013 wie immer um 12 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Wittlich statt. Nachdem die Weihnachtsfeier offiziell von unserer Vorsitzenden eröffnet wurde, stärkten wir uns am reichhaltigen Buffet. Dann haben wir einige Weihnachtslieder gesungen und Geschichten vorgetragen. Der Nikolaus besuchte und beschenkte uns reichlich, begleitet von Gitarrenklängen. Gegen 17 Uhr beendeten wir diese gesellige Runde und verabschiedeten uns mit den besten Wünschen für das neue kommende Jahr.

Grillfest 2014

Das alljährliche Grillfest fand am 02.08.2014 ab 12Uhr am Seniorenheim St. Raphael in Bernkastel-Kues statt. Das Gegrillte und die selbstgemachten Salate waren wie immer sehr lecker. Nach dem Essen war es eine fröhliche Runde. Nachdem wir ein leichtes Grollen vernahmen, rechneten wir mit einem Gewitter…….aber…..es entpuppte sich als Rundfahrt des Europatreffen von Harley Davidson. Dann gab es noch zur Stärkung selbst gemachten Zwetschgenkuchen mit frisch geschlagener Sahne und leckerem Kaffee. Nachdem wir gemeinsam den Grillplatz wieder aufgeräumt hatten, traten wir die Heimreise an.

Freizeitnaßnahme 2014

Freizeit in Horath vom 19. – 21.09.2014

Nach der angenehmen Anreise bezogen wir die großen, behindertengerechten Zimmer. Dann trafen wir uns im Biergarten zu Kaffee und Kuchen um das gemeinsame Wochenende zu besprechen. Nach dem leckeren Abendessen sind wir dann in der Braustube gelandet und hatten einen lustigen Abend. Der nächste Tag begann mit Morgengymnastik im hoteleigenen Schwimmbad. Nachdem wir uns mittags gestärkt hatten, unternahmen wir einen Spaziergang im schönen Hochwald, jeder wie er konnte und wollte. Zum Kaffee und Kuchen hatten wir Spaß an einer lustigen Spielrunde. Dann ließen wir den Tag in gemeinsamen Gesprächen und mit viel Spaß ausklingen. Nach dem Frühstück am nächsten Tag wurden leider schon die Koffer gepackt und wir traten die Heimreise an. Alle empfanden dieses Wochenende als erholsam. Für einige Tage haben wir unsere Krankheit vergessen.

Weihnachtsfeier 2014

Die Weihnachtsfeier fand wie in jedem Jahr im evangelischen Gemeindehaus in Wittlich statt. Am 13.12.2014 um 12 Uhr ging es dann los. Alle Teilnehmer wurden durch unsere Vorsitzende begrüßt. Anschließend wurde das Buffet eröffnet. Hier war für jeden Geschmack etwas dabei. Dann wurden, begleitet von Gitarrenklängen, einige Weihnachtslieder gesungen und Weihnachtsgeschichten vorgetragen. Der Nikolaus besuchte uns und beschenkte jeden reichlich. Es war eine feierliche und besinnliche Einstimmung auf Weihnachten. Gegen 17 Uhr beendeten wir diese gesellige Runde und verabschiedeten uns mit den besten Wünschen für das neue kommende Jahr 2015.

Grillfest 2015

Unser Grillfest fand dieses Jahr am Samstag den 08.08. in Bernkastell-Kues am Altenpflegeheim St. Raphael statt. Wir sind sehr froh diesen Platz nutzen zu können. Wir starteten ab 12 Uhr mit Gegrilltem und selbstgemachten Salaten. Es wurde viel erzählt und gelacht. Dann zum Kaffee wurde frischer Zwetschenkuchen mit Sahne aufgetischt und alle freuten sich auf dieses alljährliche "Ritual". Nach einem gelungenen und kurzweiligen Nachmittag verabschiedeten sich die zahlreich erschienen Gäste nach und nach.

Freizeitmaßnahme Horath 2015

Horath 2015

Dieses Jahr fand unsere Freizeit vom 25- 27. September im Hotel Hochwald in Horath statt wo dann ab 15 Uhr alle Angemeldeten eintrafen. Wir bezogen unsere Zimmer und gingen dann zum Eis essen in der Sportsbar. Danach trafen wir uns mit dem Physiotherapeut des Hotels Herrn Roth zu einer lockeren Informationsrunde. Er führte mit uns Atemübungen durch, die für uns sehr hilfreich sein können. Das hat uns gut gefallen. Den Samstag haben wir ganz locker mit einem Frühstücksbuffett begonnen. Einige besuchten sogar das Schwimmbad. Am Nachmittag trafen wir uns zu einem gemeinsamen Spaziergang. Danach gab es Kaffee und leckeren Kuchen wärend dessen führten wir eine gemeinsame Gesprächsrunde. Im Anschluss gingen wir dann zum gemütlichen Teil über. Auch hier hatten wir viel Spass. Am Sonntag morgen nach dem Frühstück besuchten einige Mitglieder der Gruppe den Rückengymnastikkurs, der vom Hotel angeboten wurde. Dann packten wir unsere Koffer. Wir verabschiedeten uns mit guten Wünschen und der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.

Weihnachtsfeier 2015

Hier einige Bilder der Weihnachtsfeier vom 05.12.2015 im evangelischen Gemeindehaus in Wittlich. Wie in jedem Jahr hatten wir viel Spaß und verbrachten einen kurzweiligen, schönen Nachmittag in geselliger Runde.

Diashow starten

Homepage im neuen Glanz

Unsere Webseiten der MS SHG und des Fördervereins wurden von Wolfgang Mader aus Bernkastel-Kues komplett überarbeitet und am 23.07.2017 online gestellt. Das Design ist nun wieder zeitgemäß. Durch das sogenannte "respnosive Design" sind die Webseiten nun auch für die Bedienung mit dem Smartphone oder Tablet geeignet.

Wir hoffen, dass Euch der neue Auftritt im Internet gefällt. Über eine Rückmeldung im Gästebuch oder per Mail würden wir uns sehr freuen.